Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   12.10.12 01:53
   
   12.10.12 04:17
   
   12.10.12 09:25
   
   17.10.12 05:06
   
   17.10.12 06:35
   
   22.11.12 17:29
   
http://myblog.de/emptyframe

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Dafür habe ich ihn zu gern..

Es macht mich verrückt. Alles was mir geschieht ziehe ich ins Negative. Wieso habe ich solch eine Angst? T hat mir eine wundervolle Nachricht geschrieben, in welcher er mir schreibt wie sehr er mich mag, und wofür, und wie er mich sieht. Es wirkt fast wie ein Liebesbrief.

Doch anstatt mich darüber zu freuen kriege ich eine irre Panik dass ich ihn enttäuschen könnte. Dass er irgendwann sieht dass er sich geirrt hat. Und ich weiß das wird er. Ich werde jetzt vermutlich ein wenig auf Distanz gehen, auch wenn ich das eigentlich nicht möchte.

Dadurch dass er eine so hohe Meinung von mir hat, wird er umso verletzter sein, wenn er merkt dass er sich selbst geblendet hat. Ich darf ihn nicht noch näher kommen lassen, sonst verletzte ich ihn. Das darf nicht sein.

Dafür habe ich ihn zu gern...

5.6.11 07:23


Werbung


Verantwortungskampf

Ich muss Verantwortung übernehmen. Für mich und mein Leben. Ich habe das Gefühl, dass ich mir aus Angst vor Versagen jegliche Verantwortung für mein Tun (oder Lassen) entziehe. Ich spreche sie mir regelrecht ab. Das kann so nicht weitergehen. Wie lernen ich Verantwortung zu übernehmen? Wie lerne ich mit mir umzugehen?

 Ich möchte mein Leben selbstbestimmt leben und nicht vor mir selbst in Ausreden flüchten. Das kann so nicht weiter gehen. Ich lasse mich bevormunden von meiner Krankheit. Von meinen Ängsten. Ich will nicht schwach sein; ich will dieses unbegonnenen Kampf nicht verlieren.

Wie entrinne ich der Angst?

3.6.11 04:08


Wer ist dieser Mensch der meinen Namen trägt?

Ich bin hässlich. Ich möchte schön sein.
Ich bin faul. Ich möchte fleißig sein.
Ich bin dumm. Ich möchte intelligent sein.
Ich bin gemein. Ich möchte gut sein.
ich bin tot. Ich möchte echt sein.

Welche Hoffnung gibt es nicht mehr man selbst zu sein? Ich möchte zurück ins ruhige Nichts um nichts zu sein. Was nichts ist kann auch nichts sein. Es ist nicht besser, aber auch nicht schlechter. es ist nicht. ich bin nicht.

Ich möchte die Person sein, die ich bin. In meinem Kopf bin ich ich. Nur mein Spiegelbild ist nicht ich. Ich will das nicht. Es ist hoffnungslos. 

Ich träume mich in meine Phantasien um real zu sein. Es erschüttert mich wer mich am nächsten Morgen erwartet. Ich bin gemein, hässlich.

Hilfe. Wer ist dieser Mensch der meinen Namen trägt?

1.6.11 02:14


Gefühlspalette

Verkorkster Tag. Wie kann man innerhalb von 24 Stunden einmal über die gesamte Gefühlspalette rutschen? mit Tiefgang baby.

um meinen Tag einmal in stichworten zusammenzufassen:

1. um 3.30 ins bett
2. um 4.50 gelangweilt joggen gegangen weil ich nicht schlafen konnte
---> pure Euphorie; Sonnenaufgang und KEINE Menschen
3. um 6.30 eingeschlafen
4. um 11 aufgestanden, zur uni
---> ziemlich still, mit neutraler Laune
5. zuhause gefrühstückt um 16.00
6. B und T waren zu Besuch
---> da kam die pure Aggression aus dem Nichts
7. 2 Stunden nicht gesprochen und versucht den Dozenten mir Blicken zu ermorden
8. ein Beweisstück für meine Unzurechnungsfähigkeit erstellt (aufgrund von Ts absolut nervendem Optimismus)
9. Angstattacke als ich zuhause war. und ein bisschen Selbstekel.
10. erneute Wut weil T über Aggression und meine Stimmungswechsel diskutieren wollte
11. Depressiv um 23.00 ins bett, eingeschlafen
12. um 01.00 aufgewacht. immernoch depressiv. immernoch wütend. immernoch verwirrt. leer und wach.

Der Hass war heute wieder allumfassend. Ich möchte morgen nicht in die Uni; es wird nur wieder anstrengend mit A, G, T und B. Ich sehe schon wie der Zusammenbruch naht. Ich will nicht sein. Einfach mal nicht sein.

17.5.11 02:51


Freunde auf Zeit

and you left me wondering "what the hell, what is wrong with me?"

So nun steht es fest. Freunde sind nur Freunde solange es einem gut geht. Ich habe sie gewarnt. Wirklich. Ich sagte: "Sagt bloß nicht, dass ich euch nicht gewarnt habe." daraufhin kam ein Lachen und ein "als ob wir mit dir nicht fertig werden würden." 

Und seit einigen Wochen streiten wir nur noch. Mittlerweile wird mein Thema nämlich nicht mehr so fürsorglich behandelt wie noch vor 2 Monaten. Sie haben die Schnauze voll. Es ist ihnen nicht zu verübeln, aber ich hätte es wissen müssen.

Alleine muss ich immerhin keine Kompromisse eingehen und mich vor allem nicht rechtfertigen. Ja, Einsamkeit tut weh. Aber alles ist besser  als sich unverstanden zu fühlen.

Vielleicht sollte ich doch mal einen Psychologen anrufen und mich auf eine Warteliste setzen lassen. Aber mal ehrlich, ich habe keine Ahnung ob ich überhaupt ein Problem habe. Von daher und bis dahin fickt euch alle vielmals. Danke.

17.5.11 02:40


Run from the emptiness

Ich bin leer. so leer. wie es ein materielles Wesen nur sein kann. Ich sitze da und habe keine Gedanken, keine Fragen, keine Antworten, keinen Unterhaltungswert. Ich sitze nur da und wünsche zu verschwinden weil ich schon verschwunden bin.

ich bin rastlos, aufgedreht, immer hibbelig oder tot. Ich bin dann einfach nichts mehr. Es ist ein schreckliches Gefühl, bzw. es ist eben gar kein Gefühl. Das ist es was es schrecklich macht. Run from the emptiness. Es ist ein lebenslanges Rennen, das ich nicht gewinnen kann. Ich muss immer auf dem Sprung sein, mich ablenken, von mir ablenken um nicht von dem großen schwarzen Loch gefressen zu werden.

Ich suche Erfüllung. Im wahrsten Sinne des Wortes. Fill me up. Oberkante Unterlippe. I seek for sensation.

12.5.11 03:02


Ein Anfang und viele Fragen

Der Kampf hat begonnen. Es war kein guter Start, aber es war einer. Ich vermindere mich jetzt. In allen Hinsichten. Alles was Ich ist wird jetzt weniger. Ich möchte besser reinpassen, dafür muss ich weniger Ich werden. klingt gar nicht so schwer. Aufgedreht sein kann jeder. fettsein kann jeder. Ich möchte mehr sein. Und dafür muss ich weniger werden.

Themawechsel:
Ich mag Blut, wieso sollte ich es verstecken? Darf ich mit mir nicht machen was ich möchte? Meine Haut geht niemanden etwas an. Ich will keine Aufmerksamkeit, mir gefällt das Gefühl und dieser wunderschöne Anblick des Blutes. Die Einfachheit dieses Glücks. Es ist Sommer, Leute. Langärmlig fetzt wirklich nicht. Dafür rauche ich nicht, ist doch was. I need the darkness, the sweetness, the sadness, the weakness. Oh i need this.

Also lasst mich in Ruhe; ihr wisst ja nichteinmal wieso ihr dagegen seid.

10.5.11 21:31


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung